SPECIAL: New MySpace löscht alte MySpace Daten


MySpace-deletes-Mails-from-UsersEs war nur eine Frage der Zeit, bis das Jahre lang vor sich hin dümpelnde, klassische MySpace von der Bühne der großen Social Media Plattformen abtritt. Kontinuierlich hat Facebook dem einstigen Star der Branche das Wasser abgegraben, sprich, die User weggeschnappt. Facebook wirkte schon ab dem ersten Berührungspunkt schlanker, übersichtlicher und nicht zuletzt auch auf den langsameren Endgeräten schneller. Ein Manko, dass sich das klassische MySpace in den ersten Zügen seiner Wandlung durch seine Designwut selbst auferlegt hat.

Ohne die gesamte Entstehungsgeschichte aufzurollen: MySpace lebt weiter. Und zwar „als New MySpace“. Wobei das nicht so ganz stimmt. Zu Beginn existierten Classic MySpace und New MySpace noch nebeneinander. Es wirkte fast so, als erhielte der User die alleinige Entscheidung, welche Version er bevorzugt.

Aus diesem Grund sahen viele User, wenn sie denn das klassische MySpace noch in irgendeiner Form nutzten, keine Wechselmotivation und vor allem keinen Grund ihre alten MySpace Daten zu sichern. Der zweite Grund ist der, dass New MySpace dank der Möglichkeit, sich mit dem klassischen MySpace einzuloggen, z.B. vorhandene Playlists übernehmen konnte. Geblendet vom neuen, modernen Design und allerlei optischem Schnick-Schnack, wie etwa das auf Tablets ausgelegte Seitwärts-Scrolling des Bildschirms, gab man sich unbesorgt: Classic MySpace, New MySpace, alles MySpace.

Diese Annahme erweist sich insofern als falsch, als dass New MySpace einen radikalen Nullpunkt markiert. Zwar lassen sich aktuell noch Fotos und Playlists übertragen, aber alles andere – u.a. das Wesentlichste Element der Kommunikation, nämlich der Nachrichtenverkehr –  ist nicht mehr verfügbar!

Nicht mehr verfügbar bedeutet gelöscht. Alle Mails, jeder Kommentar und auch alle Blog-Inhalte sind im digitalen Nirwana gelandet. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern eine unfassbare Entmündigung des Users, denn diese Löschung wurde nicht angekündigt. Oder zumindest nicht so, dass die breite Masse davon Kenntnis nehmen konnte, d.h. in den tiefsten Tiefen der allgemeinen Geschäftsbedingungen. (New) MySpace hat seine User wieder einmal ungefragt im Regen stehen lassen und beim Datenhandling völlig falsche Prioritäten gesetzt: Die hochgeladenen Bilder, Videos und Musik sind mit Sicherheit bleibend auf der Festplatte des Users gespeichert. Ich denke nicht, dass vor allem Musiker ihre Musik auf ein Portal wie MySpace hochladen und anschließend die Urspungsdatei löschen. Ähnlich verhält es sich mit den Fotos aus dem letzten Urlaub. Solche Inhalte werden hochgeladen, um sie zu verbreiten und vielen Menschen zu zeigen, nicht um sie dauerhaft auszulagern und dann von der Festplatte zu löschen. Demnach steigt die Wahrscheinlichkeit des lokalen Backups, je mehr Verbreitungssyteme der User nutzt: Er muss sie schließlich mehrfach hochladen.

Mails, Messages, Kommentare und Blogeinträge hingegen sind flüchtige und oft situative Massendaten, aber gerade deswegen sensibler und je nach Inhalt „wichtiger“ als ein Bild oder Musikstück. Jetzt darf man natürlich so argumentieren, dass, wenn diese Inhalte so wichtig sind, man doch eine Sicherung anlegen sollte. Das Gegenargument: Plattformen wie MySpace sind bereits die Sicherungslösung. Sie sind wie ein privat-öffentliches Archiv. Je öffentlicher die Daten sind, desto eher ist davon auszugehen, dass der User die Daten zusätzlich privat sichert. Je privater und zahlenmäßig größer die Daten sind – im konktreten Fall Mails auf MySpace – desto eher sieht der User die Plattform als Erstarchiv an.

Der MySpace User zog nicht grundlos Parallelen zu Mail-Providern wie Web.de oder GMX. Bei diesen Web Services können Ordner angelegt und Mails archiviert werden. MySpace ging mit seinem Mailing-System den gleichen Weg, denn MySpace öffnete sein zuvor geschlossenes System, indem es eine username@myspace.com Mailadresse anbot. Facebook macht es mittlerweile ähnlich.

Damit wird die Problematik dieser halboffenen Systeme deutlich. Der User setzt aufgrund der ähnlichen Struktur das gleiche Vertrauen in die Plattform wie in einen bekannten Mailprovider. Es gleicht ein wenig dem Vertrauen in die Post, die ja nur dafür da sein soll, die Nachricht oder den Brief zu transportieren, nicht aber ihn zu lesen. Bei MySpace und Co. liegt der Fall anders: Die Daten gehören der Plattform, nicht dem Verfasser. Die Nachrichten können z.B. von MySpace gelesen oder eben auch gelöscht werden.

Dementsprechend ist die Empörung und die Enttäuschung seitens der Nutzer groß, die mitunter jahrelang bei MySpace waren und entsprechenden Mailverkehr erzeugt haben. Der Ärger hätte seitens MySpace durch viele Möglichkeiten minimiert werden können. Der eine Weg wäre eine Vorwarnung gewesen, aber schon bei dieser von den Usern geforderten Selbstverständlichkeit versagte MySpace. Das Nicht-zur-Verfügung-stellen von Daten ist die eine Sache und fest in der AGB verankert. Das rigerose Löschen ohne Vorwarnung hingegen ist ein Entmündigen und Täuschen des Users. Mehr noch, es ist ein Vertrauensbruch.

MySpace schließt sogar Einträge in seinen Foren, die dieses Thema betreffen. Der mittlerweile gelöschte Beitrag enthielt u.a. die Rechtfertigung:

„We know that this is upsetting to some but it gives us a chance to really concentrate on creating a new experience for discovery and expression.“

Das heißt übersetzt so viel wie: Stillstand ist schlecht. Kreatives Voranschreiten auf Kosten derer, die nicht mitziehen ist gut. Dieser radikale Schnitt zeigt eigentlich nur, dass New MySpace ein völlig anderes und neues Klientel ansprechen möchte. Das ist nicht nur offensichtlich, was das neue Design sowie die Features betrifft, es zeigt sich vor allem im Umgang mit den sensiblen Nutzerdaten. New MySpace versucht auf aggressive Art und Weise mit einer Friss oder Stirb Mentalität dem Konkurrenten Facebook Paroli zu bieten. Das allerdings dürfte auf Dauer (wie in der jüngsten Classic MySpace Vergangenheit) nach hinten losgehen und etliche User vergraulen. Zumindest in Deutschland.

Über SirPreiss


One response to “SPECIAL: New MySpace löscht alte MySpace Daten

Danke für deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefällt, bitte weiterempfehlen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: